Flieder

Im Artikel „Moodboards“ vom 21. Februar (achherrje, der letzte Blogbeitrag ist wieder *schonsolange* her!) habe ich euch – hoffentlich – auf dieses Möbel im aufgefrischten Zustand gluschtig gemacht:

IMG_7142
Nun ist es also geworden und ist endlich spruchreif, denn es hat „Druckreife“ erlangt.

Für das Schweizer Monats-Magazin active live, Ausgabe vom April 2016 konnten meine Beste, Lady Rosegarden, und ich je ein Möbel mit Chalk Paint™ gestalten und einen Artikel dazu schreiben und bebildern, eine ganz neue Erfahrung.

Wir hatten die Idee zwei identische Möbel mit denselben Farbnuancen aus der Chalk Paint Linie zu gestalten, jede nach ihrer eigenen Vorstellung. In den Workshops sagen wir oft, dass die Möglichkeiten mit Chalk Paint grenzenlos sind und dass jede Möbelstreicherin ihre eigene Kreativität und Technik anwenden kann. Selbst wenn sechs Kursteilnehmerinnen identische Möbel streichen würden, so würde jedes anders aussehen und die Handschrift der Gestalterin tragen. Mit diesen beiden Möbeln (Arbeitsbezeichnung „Zwillingsmöbel“) wollten wir das zeigen. Und so sind die beiden „herausgekommen“ und von uns fürs Foto gestylt worden:

G fertig

fertig 2

 Im Artikel sieht es so aus (bitte entschuldigt die etwas blasse Qualität, Scannen ist nicht gerade die Stärke meiner IT-Anlage *schmunzel*):

active life 70

active life 71
Es war eine tolle, wenn auch herausfordernde Erfahrung, diesen Zeitschriftenartikel zu „machen“. Auch wenn vordergründig alles Notwendige zum kreativen Berufsalltag gehört: Möbel streichen, erklären, wie man beim Möbel streichen vorgeht, schreiben… Das alles so zu machen, dass es journalistischen Ansprüchen genügt, war was ganz Neues für mich. Das Schreiben zum Beispiel: hier im Blog kann ich schreiben, wie mir der Schnabel gewachsen ist, oder die Finger über die Tastatur tanzen wollen (ja, ich kann *10-Finger*), hier kann ich von mir schreiben und ich im Text verwenden, soviel ich will, ich kann wir und du oder auch euch schreiben und sogar etwas in „-“ setzen, ein Emoticon einsetzen, oder…  und ich habe keine Mindest- oder Maximum-Zeichen-Anzahl! Ich kann also Schluss machen, wann ich will und mich persönlich verabschieden:

Herzlich Heidigruess

P.S. Das Magazin active live ist sehr vielseitig und abwechslungsreich und beschäftigt sich im April nicht „bloss“ mit Shabby Chic, es enthält unter anderem Artikel zu den Themen Musik, Gesundheit und Camping, ausserdem zahlreiche Ratgeber zu unterschiedlichsten Themen und Vorschläge für kulturelle Anlässe. Schaut doch mal rein!

 

Schablonenbäume

Wenn’s ums Einstimmen und Bereitwerden für Weihnachten geht, bin ich eher langsam. Dieses Jahr mochte ich im November bei herrlichstem Sonnenschein und milden Temperaturen wirklich nicht an Weihnachten, Tannengrün, Silbersterne oder Glittergold denken!

Doch dann, von einem Tag auf den anderen, ist’s Dezember, der erste Schnee des Winters war gefallen und auch wieder geschmolzen, der Adventskalender tatsächlich termingerecht aufgestellt und ich merkte – ja, wie jedes Jahr – ich bin spät dran! Erst mal tief durchatmen „eins, zwei…“, ein Teelein zur Beruhigung der Advents-Flatter-Nerven aufsetzen und die Dekokiste unter der Treppe hervorholen. Bestimmt hat’s dort was vom vorigen und vor-vorigen Jahr, das man nochmal einsetzten könnte – gegen den selbstgemachten Weihnachtsstress. Und war da nicht auch ein Foto vom schönsten Adventskranz überhaupt auf FB, wer hatte das nochmal gepostet? Ja, genau: Atelier Horvath! Und tatsächlich, Miri steckt mir den schönsten Adventskranz überhaupt, verpackt ihn sicher und auch nach dem 1. Adventssonntag ist er bei mir herzlich willkommen!

Jetzt hat mich das Virus im Griff: dekorieren und bäschtelen, Kerzen anzünden und Mandarinli schälen: in der Werkstatt entstehen Adventsbrettli für Kerzen oder einfach so zum Aufstellen,

Adventsbrettli
Gläser und Kerzenständer werden mit Blattmetall veredelt

Goldgläser Kopie
und die Selbermachen-Girlande von East of India, hier gesehen, gekauft und eingepackt (der Selbermacher-Teil) wird ausgeschnitten, aufgezogen und aufgehängt.

Aus den Farbmustern für die neu zu gestaltende Wohnzimmerwand (ein Ich-möchte-gerne-Projekt,  kein Es-muss-sein-Projekt), entstehen Weihnachtsbäume mal anders:

Man nehme Sperrholz in der gewünschten Grösse und streiche es in der Farbe seiner Wahl

Schablonenbaum Brett
Ich mag die klassischen Weihnachtsfarben grün, rot und weiss und die Farbmuster waren eh grad (überwiegend) grün.

Schablonenbaum geklebt 1

Schablonenbaum abgeklebt

Mit Streifen von Frog Tape (in der Schweiz z.B. hier erhältlich) habe ich den Bereich für den stilisierten Tannenbaum abgeklebt.

Für das Nadelwerk des Baumes habe ich eine Schablone mit „dichtem“ Motiv gewählt. Es muss aber kein Weihnachts- oder Wintermotiv sein, finde ich.

Schablonenbaum aufgelegt

Bis zu drei-, vier Mal habe ich die Schablone aufgelegt und so das Tannendreieck deckend schabloniert. Das kann man mit einem Schablonierpinsel, einem Schwamm oder am besten mit einem kleinen Farbroller machen. Wichtig ist, dass die Schablone fest gehalten oder geklebt wird. Wenn man mit dem Pinsel oder dem Schwamm arbeitet, geht es am besten, wenn die Farbe mit kreisenden Bewegungen aufgetragen wird. Fürs Arbeiten mit Pinsel, Schwamm oder Farbroller gilt: nicht zu viel und nicht zu nasse Farbe auftragen, da sie sonst unter die Schablone läuft und verschmiert.

Schablonenbaum fast fertig

Für den Stamm habe ich unterhalb des Dreiecks in der Mitte in passender Grösse ein Schablonenmotiv mit Musiknoten aufgetragen, als Baumspitze und -schmuck mithilfe von Schablonen Gold Size (klebender Untergrund für Blattmetall) aufgetragen, trocknen lassen und Metallfolie (Blattmetall geht natürlich auch) aufgelegt:

Schablonenbaum fertig
Für die Wand im Wohnzimmer standen drei verschiedene Farbtöne zur Wahl und so sind denn auch drei Weihnachtsbäume entstanden.

Schablonenbaum 3er
Die Farbmuster hatte ich vor der Umgestaltung einfach auf die Rückenlehne des Sofas gestellt und einige Zeit auf mich wirken lassen. Entscheiden konnte ich mich für keine der drei Farben. In der Zwischenzeit habe ich den Sofabezug gewechselt und so passen nun weder die aktuelle Wandfarbe noch die Farbmuster so richtig. Freude habe ich dennoch an den drei schnellen Weihnachtsbäumen:

Schablonenbaum Sofa
Wenn ich die Eine oder Andere von euch inspirieren und motivieren kann für die schnellen Weihnachtsbäume – das geht nämlich wirklich recht fix, das Ganze, freue ich mich über ein Feedback oder gar ein Foto! Das dürft ihr mir gerne mailen oder auf FB posten, danke!

Herzlich Heidigruess

 

Wohnst du noch oder lebst du schon?

Hätte der Schwede diesen Slogan nicht schon vor Jahren an Plakatwänden angeschlagen und in TV Spots mit Akzent synchronisiert, würde vielleicht eines der Bücher von Martina Goernemann diesen Titel tragen.

Stattdessen tragen sie so wohlklingende Namen wie  „Wohnen ist ein Gefühl“, „Heute zieht das Glück ein“ und „Wohnen für die Seele“.

wohnen ist ein gefühl titelAuf die Bücher und die Autorin aufmerksam gemacht hatte mich Lady Rose Garden. Ich liebe Wohnbücher! An den Fotos von hergerichteten, tiptop aufgeräumten und professionell belichteten Wohn(t)räumen kann ich mich kaum sattsehen. Gelesen habe ich noch nie eines, wirklich. Aber nachdem besagte Lady Rose Garden (BF) und ich Anfang Juli bei Martina in einem Workshop waren und fast alle Teilnehmerinnen begeistert mitkommentierten „ja, genau, das steht ja in deinem Buch!“, „ja, das habe ich sofort ausprobiert, nachdem ich in deinem Buch davon gelesen habe!“, habe ich verwundert festgestellt, dass a) ich wohl doch die einzige bin, die Wohnbücher nur wegen der schönen Fotos kauft, b) Wohnbücher auch gelesen werden können; und mir c) vorgenommen die Bücher tatsächlich zu LESEN!

heute zieht das glück ein titelNun, was soll ich sagen? Nicht nur die Fotos sind sehenswert, das Buch „Wohnen ist ein Gefühl“ ist absolut lesenswert. Ich mag, dass Martina Goernemann kurze und kürzeste Texte zwischen die Fotos setzt, die humorvoll und spritzig geschrieben sind und ein Thema praktisch erläutern. Martinas Tipps haben wenig mit Dekorieren zu tun, natürlich viel mit Wohnen, vor allem aber mit Leben, ganz praktisch, nützlich und zauberhaft schön. Auch der sehr praktisch veranlagte Herr indiid liest aufmerksam „Heute zieht das Glück ein“ und ist davon begeistert. Die Bücher wecken nicht nur die Lust am schönen Wohnen, sie wecken die Freude am Leben, am Vieles-Selber-Machen und am Zurück-zum-Einfachen.

heute zieht das glück einwohnen ist ein gefühlWohnen für die Seele, ISBN 978-3766719997
Wohnen ist ein Gefühl, ISBN 978-3572081561
Heute zieht das Glück ein, ISBN 978-3517092669

„Heute zieht das Glück ein“ ist eine Art „Mitschreib-Buch“, das der Leserin, dem Leser, der Gestalterin des Lebensraumes Platz bietet, um schriftlich schon mal festzuhalten, was man ganz praktisch umsetzen möchte.

Die Bücher gibt es im Buchhandel und bald auch bei indiid.