Sommerzeit

DSC_0028indiid macht Siesta. Ab sofort bis und mit 11. August ist der Laden nur auf Voranmeldung offen. Online-Bestellungen werden laufend bearbeitet und verschickt.

Nach Lust und Laune wird gebloggt, ziemlich sicher auch gestrichen und vielleicht auch mal was Neues ausprobiert. Und natürlich finden die Workshops statt!

Geniesst den Sommer und die Sonne, das Leben und die Lieben!

Heidigruess

Häsli hüpf!

Das Frühlingswetter hat sie wohl angelockt, die zauberhaften Hasen von Simone N., die ab sofort im indiid auf neue Nestli warten. Simone hat sie entworfen und selbst genäht. Ich finde, sie sind wirklich eine

DSC_0044Beim Fotografieren heute Nachmittag konnte ich fast nicht genug von ihnen bekommen und ich lasse sie jetzt einfach für sich selber sprechen, resp. posieren.

DSC_0046 DSC_0033 DSC_0035 DSC_0034Jeder Hase ist ein Unikat und ich bin versucht zu sagen, jeder hat einen eigenen Charakter ;).

DSC_0025 DSC_0026DSC_0014 DSC_0029Die Langohren sind auf silberfarbenen Kerzenhaltern (früher für den Christbaum) montiert und man kann sie sehr gut aufs Osterbäumchen stecken, oder auf einen Kranz oder ein Hühner Hasenstängli.

Simone hat nicht nur härzige Hasen genäht. Mit den Hasen hat sie Stoffherzen vorbei gebracht. Ebenfalls jedes ein Unikat, die Stoffe hat sie selber bedruckt! Ich sage euch, die Frau ist so unglaublich – schon fast unverschämt! 😉 kreativ!

DSC_0013 DSC_0015 DSC_0016Die Herzen und die Hasen gibt’s nur im Laden!

DSC_0007 DSC_0011 DSC_0012 DSC_0024Ich habs ja gesagt, ich konnte fast nicht genug von den Hübschigkeiten kriegen. Und weil das Wetter sooo schön war, habe ich auch gleich noch ein paar Fotos vom Sessel gemacht. Der hat gestern noch das Polsterband verpasst bekommen und ist damit fertig.

DSC_0047 DSC_0050 DSC_0052Finn hat sich schön ferngehalten, während ich die zierlichen Hasen fotografierte. Als ich dann den Sessel aus der Stube geholt und unter der Magnolie platziert hatte, hat er sich hübsch ins Bild gelegt.

Die Magnolie trägt auch dieses Jahr wieder viele Blüten und ein paar davon sind dank des milden Winters und der sonnigen letzten Tage schon fast offen. Jetzt hoffe ich ganz fest, dass es nicht doch noch so richtig kalt wird und sie alle verfrieren, wie es andere Jahre schon mal passierte!

DSC_0042 DSC_0037 DSC_0038Geniesst die warmen Frühlingstage!
Heidigruess

Ideen, Ideen, Ideen

Diesen Sessel habe ich vor einigen Monaten günstig bei ricardo ersteigert. Mit Freude habe ich ihn abgeholt und schon bald einmal ausgezogen. (Und natürlich kein Vorher-Foto gemacht, ‚tschuldigung).

DSC_0015Dann ist der Sessel lange in der Garage gestanden, wurde von der Katze besucht und hat im allgemeinen Ein- und Aus- und Umräumen ein paar Mal den (Abstell-)Platz gewechselt.

Meine erste Idee für den Sessel war, ihn einfach nur zu entkleiden und dann so zu besitzen/be-sitzen. Die Inspiration dazu fand ich bei Nina Hartmann, vintagebynina.com, in ihrem gleichnamigen Buch.

DSC_0007DSC_0008 DSC_0009Weil aber die Rückenansicht nicht einfach beige ist, sondern ein farbiges Vlieslin, habe ich die Idee wieder fallen lassen. Und auch, weil es zwar gut aussieht, aber irgendwie doch auch zu shabby. Zudem bin ich mir nicht sicher, ob die dünne Moulure der Belastung des Be-sitzens lange standhalten würde.

DSC_0020Also doch den Sessel neu beziehen und dafür einen einfachen, beige- oder crèmefarbenen, etwas festeren Baumwollstoff wählen? Oder Leinen?

Dann kam die Idee mit den alten Mehlsäcken, gesehen bei Miss Mustard Seed und auf unzähligen anderen Fotos auf den einschlägigen Internetseiten.

grain sack chairZu meinem Glück habe ich Anfang Dezember bei der Brocki-Tour mit M drei antike Mehlsäcke gefunden, die Idee könnte als Realität werden.

IMG_2769Wären da nicht Sarah Moore und ihr Buch Vintage Home mit diesem wunderschön bunten Titelbild mit ebendiesem grünen Sessel mit Blumenmuster (ohne besticktes Rosenkissen, bitte!).

DSC_0003DSC_0004So, genau so am liebsten, sollte der Sessel bezogen werden. In Stoffläden, Brockenhäusern und online bin ich also auf der Suche nach einem grünen Stoff mit Blumenmuster. Erfolglos, bisher. Schliesslich brauche ich mindestens zwei Meter, bei einer Stoffbreite von 1,50 m und das findet sich im Bereich Vintage Stoffe nicht so einfach. Schon gar nicht in der Schweiz.

Mustermässig habe ich zwei valable Alternativen gefunden. Aber von der Qualität her sind sie als Bezugsstoffe zu dünn.

DSC_0018 DSC_0019Da fällt mein Blick auf einen solchen oder ähnlichen wunderschönen Sessel

tartan-chair-3541347273685und ich denke mir, dass ich meinen ja mit einem tartanähnlichen Stoff beziehen könnte. Zum Beispiel gleich mit meiner neuen Sofadecke!

DSC_0003

DSC_0017Aber dann wäre mein neuer Sessel stylingmässig nur ein Wintersessel. Denn bei aller Liebe zum Tartan-Muster und dem Land seiner Herkunft: ein wollähnlicher Bezug würde mir für die Sommermonate nicht gefallen.

Oder ich mache es mir ganz einfach. Hole den Sessel, so wie er jetz eben grad ist, aus der Garage (ja, die Bilder verratens: das habe ich schon gemacht) und schmeisse einfach ein Schaffell drauf, resp. ich drapiere ein Schaffell auf den Sessel. Bis der Frühling da ist, könnte das ja passen.

DSC_0016Und nun, meine Lieben, seid ihr dran! Welchen Weg soll ich – eurer Meinung nach** – mit dem Sessel einschlagen? Rough Shabby wie Nina? Oder buntes Vintage wie Sarah? Klassisch schlicht wie Marian…? Ich freue mich auf eure Gedanken! Vielleicht sogar ganz neue, die hier noch nicht erwähnt sind?!

** Weil ich mich ja kenne, gebe ich keine Garantie, dass ich am Ende dann mit dem Sessel nicht doch mache, was mir passt.

Heidigruess

Weihnachtsmorgen

Etwa so verschlafen und unscharf wie die Fotos sind (und wahrscheinlich auch – zumindest die Fotos – falsch belichtet), war ich wohl gestern Morgen noch, als ich in der Stube alleine den Weihnachtsmorgen genossen habe.

DSC_0009Früher waren es die Kinder, die am 25. Dezember früh aufgestanden sind, so früh, dass wir uns im Bett noch einmal umgedreht haben und nach einem Seufzer wieder eingeschlafen sind. Nun sind die Kinder gross (1,93 m der Grösste) und ich bin diejenige, die früh aufsteht und die die Stille des Weihnachtsmorgens bei einer Tasse Tee geniesst.

DSC_0007Zu meinem Genuss gehört dabei nicht, dass ich die Geschenke von Gotte und Götti ausprobiere, mit meinen Geschwistern Rummy oder Monopoly spiele oder heimlich schon Schokolade esse.

Mein Genuss ist es, vom Sofa aus in die noch nicht tiptop sauber aufgeräumte Stube zu schauen und durch die Fenster zu sehen, wie der Morgen immer heller wird. Ich kann meinen Gedanken nachhängen, mich noch einmal an die Freude des Gebens und Nehmens erinnern, die Grosszügigkeit der geschwisterlichen Geschenke und die Gespräche mit den Schwiegereltern, die Heilig Abend jeweils mit uns verbringen. Und ich merke, wie reich beschenkt ich bin, materiell: ein 24-Pack Vanilla Coke, ein Gutschein für meinen Lieblings-Tee-Laden oder ein Buch von Amy Butler mit Schablonen drin zum Kreativsein; und immateriell: ein Gutschein für gemeinsame Zeit mit meiner 18-jährigen Tochter, Zeit auf dem Sofa alleine, Gedanken und Ideen, den erwachenden Tag beobachten und nichts tun müssen.

DSC_0008 DSC_0014 DSC_0011Ich wünsche euch allen, dass ihr die Tage zwischen den Jahren so erleben und geniessen könnt, wie es euch gefällt und wie es euch gut tut. Sei das mit Rummel und Aufregung oder mit Stille und Langsamkeit.

Es ist angerichtet

DSC_0002Für den Advents-Charme diese kommende Woche ist der Laden fast ganz parat. Adventsarrangements von Corinna gestaltet, Deko-Herzen, Sternanis für den weihnachtlichen Duft, Geschenkanhänger, Sterne aus Papier, aus Stoff, Filz und Wachs liegen bereit oder sind fast fertig. Ich gebe euch gerne einen visuellen Vorgeschmack.

DSC_0001 DSC_0008 DSC_0007 DSC_0006 DSC_0026 DSC_0021Advent. Ankunft. Warten auf den Einen. Den König. Darum die vielen hübschen kleinen und grösseren Kronen.

DSC_0010 DSC_0009 DSC_0020 DSC_0019 DSC_0018Und Herzen. Immer wieder Herzen. In vielen Varianten und Materialien.

DSC_0017 DSC_0012 DSC_0014Brigitte hat wieder genäht. Speziell für die Advents- und Weihnachtszeit. Und dennoch passend für den Gebrauch im ganzen Jahr: Hand- oder Geschirrtücher, Servietten, hübsche Pflästerli „Heb dir Sorg“ in zarten Umschlägen und Adventskalender-Grusskarten.

DSC_0030 DSC_0029 DSC_0022 DSC_0011Kerzen, Windlichter und Kleinigkeiten zum Selber-Dekorieren. Oder kleine Geschenke, um Freude zu bereiten.

DSC_0015 DSC_0025Weihnachtskarten von gbfotoart und noch den einen oder anderen Adventskalender von mybluehouse, sowie die Jahreskalender 2014 von ellybis.

DSC_0008Christine und Barbara waren kulinarisch kreaktiv. Es gibt Weihnachtsguetzli und Fudge, zum Probieren und Kaufen. Und dann sollte auch noch Herr indiid die Schürze umbinden, damit ich die Krachmandeln anschliessend in Gläsli abfüllen kann.

Von den Einnahmen werde ich 10% weitergeben an ein Hilfswerk, das sich in den Philippinen engagiert. Oder an Bekannte, die Familie und Freunde in den Philippinen haben und dort helfen und unterstützen können. Ich habe mich noch nicht entschieden. Aber auf jeden Fall sind 10% für Hilfe in den Philippinen bestimmt.

Ich freue mich auf die kommende Woche, freue mich an den Kreationen und hübschen Dingen und natürlich freue ich mich auf und über alle, die herein schauen und sich vom Advents-Charme im indiid inspirieren und anstecken lassen für die Adventszeit.

Kreativtage auf dem Lande

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gemeinsam mit zwei lieben Frauen, Königstöchter alle beide, organisiere ich im September und Oktober Kreativtage auf dem Lande. Das Lande, das ist in diesem Fall der idyllisch gelegene Hof Neuhaus in Eggethof/Langrickenbach im Thurgau. Was danacht klingt, als ob sich hier Fuchs und Hase gute Nacht sagen, ist auch so!

Kreativtag heisst, drei Grundtechniken mit Chalk Paint™ von Annie Sloan kennen lernen und ausprobieren und ein eigenes, kleineres Möbelstück mit ebendieser gäbigen Farbe (kein Ablaugen, kein Anschleifen nötig) auffrischen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aber auch sich inspirieren lassen von D’s (das ist die Frau des Hofes) liebevoll gestalteter und dekorierter Umgebung, shabby und charmant. Ebenso inspirierend dürfen auch die Gespräche beim feinen Mittagessen sein, das uns C. auftischen wird.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Kreativtag soll also nicht einfach gschaffig und produktiv sein, sondern eben auch fürs Gemüt und die Geschmacksknospen.

An allen drei Daten hat es noch freie Plätze, am 5. September, am 9. Oktober und am 16. Oktober 2013. Wir beginnen um 09.30 Uhr und es dauert dann bis 16.00 Uhr. Die Kosten für die Materialien während des Workshops und das Mittagessen sind im Kurspreis von Fr. 125.– pro Person inbegriffen. Ab vier TeilnehmerInnen führen wir den Workshop durch, maximal sechs Personen je Workshop können teilnehmen – damits im gmüetlichen Bienehüsli beim Mittagessen nicht zu eng wird.

Und jetzt zurücklehnen und einfach nur ein paar fotografische Impressionen vom Lande und rund ums Bienehüsli – und drin – geniessen:

Auf dem Hof

DSC_0047 DSC_0044 DSC_0043 DSC_0031 DSC_0029 DSC_0026 DSC_0024 DSC_0022 DSC_0021 DSC_0020 DSC_0019 DSC_0018Rund ums Bienehüsli

DSC_0028 DSC_0041 DSC_0035 DSC_0034 DSC_0033 DSC_0032 DSC_0030Im Bienehüsli drin (zuerst nur reingeblinzt)

DSC_0036 DSC_0039 DSC_0040 DSC_0037Gell, ich hab nicht zu viel versprochen!? Auf dem Lande ist es gar schön!

Ach ja, anmelden für den Kreativtag könnt Ihr Euch über charmant@indiid.ch oder
079 484 59 10.