Schnell. Schön. Schneeweiss.

Schneeweiss ist es ja nicht mancherorten. Mir macht’s nichts aus, dass wir hier in den meteorologischen „Niederungen“ nicht mit der weissen Pracht bedacht wurden. Bisher. Ein bisschen Raureif an den Bäumen und eine triefende Nase reichen für meinen Traumwinter bereits aus.

WinterWonderLand(So, nun habe ich einen Anschluss an den Titel und eine nette Einleitung zum Artikel gefunden… aber wie geht’s weiter, wo ich doch das Thema „Neujahrsvorsätze“ um jeden Preis umgehen will…?)

Vor zwei Jahren habe ich berichtet, wie sehr ich die Tage zwischen den Jahren mag, das Nichts-tun-Müssen einfach nur geniessen kann und diese Tage der Langsamkeit überlasse. Nicht so vergangene Woche. Vielleicht lag es am fehlenden Schnee, der schon die Adventsstimmung hinausgezögert hatte und die „richtige“ Weihnachtsstimmung erst gar nicht aufkommen liess. Ich war zwar nicht gestresst oder überbeschäftigt, aber der Reiz, die heimliche Magie der Tage fehlte. Auf der guten Seite lässt sich dazu festhalten, dass ich so gar nicht dazu gekommen bin, mir wegen fehlender Neujahrsvorsätze ein schlechtes Gewissen zu konstruieren.

Stattdessen habe ich ein bisschen aufgeräumt, eine Strickarbeit angefangen, war mit der nunmehr erwachsenen Tochter shoppen und habe gewerkelt. Schon seit ein paar Monaten wollte ich den grossen Schrank in der Stube etwas aufpimpen, streichen darf ich ihn nicht, da wehrt sich Herr indiid mit Händen und Füssen: er hatte ihn vor ein paar Jahren zeitaufwändig und mühsam vom alten, ochsenblutroten Anstrich befreit und die bare Holzschönheit freigelaugt, -gewaschen und -gerubbelt.

Schrank vorherDie Notenblätter-Kränze hat mir vergangenes Jahr Daniela von schön und einfach gerollt und arrangiert, sie sind noch so schön und dekorativ wie am ersten Tag!

Die Idee der schnellen Verschönerung für den Schrank kam mir schon vor einigen Monaten, und es ging auch wirklich ganz schnell, man darf sich also fragen, warum es so lange gedauert hat, bis ich an die „Arbeit“ ging.

Die benötigten Materialien sind:
– ein Schrank
– etwas Farbe nach Wahl, am besten natürlich Chalk Paint™
– eine hübsche Schablone nach Wahl
– Frog Tape oder Isolierband
– ein kleiner Farbroller
– ein Restenbrettli, ein stabiler Karton oder ein dickes Papier

MaterialienSeht ihr, wie geschunden und vernarbt unser Parkettboden ist? Die ersten Schrammen haben uns vor 20 Jahren noch fast körperlich weh getan. Heute finde ich gerade diese Lebensspuren interessant und möchte den Boden tatsächlich nicht abschleifen, vielleicht einfach irgendwann einmal weiss lasieren, sodass die Spuren sichtbar bleiben.

Ich hatte überlegt, ob ich weiss oder grün nehmen sollte. Die Entscheidung fiel zugunsten von weiss aus, weil es halt doch flexibler ist, wenn es ums Dekorieren und Ergänzen mit anderen Farben geht. Aber wie ihr auf dem Foto oben unschwer erkennen könnt, ist grün meine Lieblingsfarbe.

Die Schablone habe ich auf der ersten Türeinlage einfach nach Augenmass befestigt, mit der Handbreite und den Fingern abgemessen, ob sie etwa in der Mitte und gerade hängt. Bei den anderen Türen-Rechtecken habe ich dann nachgemessen und die Wasserwaage eingesetzt.

Farbrolle

Schablone nah

Mit Schablonen und Farbroller arbeite ich gerne, weil es schnell geht. Den Roller tauche ich nur wenig in die Farbe ein, rolle dann auf dem Brett die (überschüssige) Farbe ab und verteile sie so gleichmässig auf die ganze Rolle. Wichtig ist beim Schablonieren, wie gesagt, dass man die Farbe nur sparsam aufträgt, damit sie nicht unter die Schablone läuft.

Und dann, schnelle 40 Minuten später:

Schrank nachher
Herr indiid war tatsächlich erleichtert, dass ich das gute Stück nicht gestrichen habe! Begeistert ist er von der „Verschönerung“ allerdings nicht: es erinnert ihn an Bauernmalerei, wie sie vor 30, 40 Jahren so populär war. Ich hingegen mag den etwas „folkigen“ Look. Gleichzeitig aber gefällt mir die Leichtigkeit und das Grazile des gewählten Motivs.

Herzlich Heidigrues – und es guets und bunts 2016!

Ein paar persönliche Gedanken

Kürzlich hat meine Freundin R beim Chatten geschrieben „du hast etwas, was viele Frauen nicht haben: ein sinnvolles Hobby“. Ich war für den Moment schreibsprachlos. Dann habe ich mich gefragt, ob sie recht hat. Und ich habe mich erinnert, wie viele Hobbys ich als junge Ehefrau und Mutter ausprobiert habe. Ich habe jeden Basteltrend mitgemacht: habe alle möglichen und unmöglichen Gegenstände mit Serviettentechnik verziert – und anschliessend nicht gewusst, wohin damit. Habe mir die Knetmasse in allen Farben gekauft, die man backen und so härten kann und ich weiss nicht was daraus geformt. Ich hatte ein riesiges Arsenal an kleinen bunten Glasperlen, die ich zu Ketten aufreihte und ich habe günstige Leinwände und Farben gekauft. Ich wollte kreativ sein, weil ich den Eindruck hatte, dass alle anderen jungen Frauen kreativ und zufrieden sind.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIch wollte aber auch kreativ sein, weil ich unter dem Druck stand, dass man als Frau kreativ sein muss.

Kennt ihr das „Lob der tüchtigen Hausfrau„? Darin wird beschrieben wie kostbar und wertvoll eine tüchtige Hausfrau für ihren Mann ist: wertvoller als viele Juwelen. Hat euch euer Mann dieses Kompliment auch schon gemacht? Meiner mir (auch) nicht.

DSC_0059Ich habe diese Zeilen gelesen und fühlte mich unter Druck, habe mich selbst unter Druck gesetzt. Wie diese Hausfrau sollte ich sein? Mein Mann sollte sich auf mich verlassen können, (…) ich sollte mir Wolle und Flachs besorgen und es mit geschickten Händen verarbeiten; ich sollte Nahrung herbeischaffen, „wie ein Handelsschiff aus fernen Ländern“ (noch heute sehe ich eine vollbusige italienische Mamma mit einem Korb voll roter Tomaten und Parma-Schinken vor mir), vor Tagesanbruch aufstehen (…) beim Licht der Lampe bis spät in die Nacht arbeiten (…). Diese „Überfrau“ denkt nicht nur an alle anderen zuerst, sie ist auch noch kreativ wie eine ganze Handwerkersgilde! Ich fühlte mich schlecht und klein. Unzulänglich.

DSC_0055Es hat unglaublich lange gedauert, bis ich diesen Abschnitt lesen konnte und keine Befehle und Anweisungen darin las, sondern ganz viel geschenkte Begabung, viele Möglichkeiten und Freiheiten, die zu sein, die ich bin. Als Frau *soll* ich nicht, sondern kann ich kreativ sein. Heute gehe ich sogar noch einen Schritt weiter: als Frau BIN ich kreativ. Ich glaube tatsächlich, dass Kreativität ein weibliches „Wesensmerkmal“ ist. Dass in jeder Frau Kreativität angelegt ist, dass wir nicht kreativ sein müssen, sondern dass wir gar nicht anders können! Kreativität ist wie eine Sehnsucht, die in uns angelegt ist, in uns schlummert.

uberblick4Es gibt viele und keine eindeutige Definition von Kreativität. Creare bedeutet etwas *Neues schöpfen*, etwas entstehen lassen, Raum geben, am Ursprung von etwas sein. Kreativität ist für mich zutiefst Ausdruck der Ebenbildlichkeit, des Ähnlich-Seins mit Gott, dem Kreator, dem Schöpfer. So gesehen ist Kreativität nicht „nur“ ein weiblicher Wesenszug, er steckt in jedem Menschen. Ich denke allerdings, dass Kreativität eine *weibliche* Eigenschaft Gottes ist. Und gell, Kreativität ist ja auch so unglaublich vielseitig. Das beschränkt sich nicht aufs Handarbeiten oder Handwerken. Das geht viel weiter, ist fast nicht fassbar: Gastfreundschaft ist kreativ (und etwas, das mir doch eher abgeht), Geschichten erzählen, Trösten, Ermutigen, Loslassen (denn so kann Neues entstehen), jemanden inspirieren, gemeinsam Ideen entwickeln, Schreiben…

IMG_5359Dass ich ein sinnvolles Hobby hätte, hat mir R am Abend eines zufrieden-müde-glücklichen Workshop-Tages geschrieben. Und nach der ersten Sprachlosigkeit habe ich ihr Recht gegeben. Hatte ich doch gerade einen ganzen Tag lang sieben kreative Frauen angeleitet und unterstützt ein Möbel von shabby zu chic zu gestalten. Und ganz herrliche neue Möbel sind aus den mitgebrachten „alten“ entstanden:

IMG_5588

Ich finde, jedes trägt die persönliche, kreative Handschrift der Möbelstreicherin.

Wie seid ihr gerne kreativ? Wann und wie gebt ihr der inneren Sehnsucht nach? Oder kennt ihr den Kreativitäts-Druck? Ich würde mich sehr über ein Feedback von euch freuen!

Herzlich Heidigruess

 

Winterschlaf

Nun, natürlich halte ich keinen Winterschlaf. Aber es wäre eine passende Entschuldigung für die lange Blogpause.

IMG_4307In Wirklchkeit war ich aber einfach unglaublich beschäftigt ratlos, was ich euch hier berichten sollte. Nun ist es nicht so, dass nichts los war, das ich hätte mitteilen können. Da war der Advents-Charme im indiid, mit Afternoon Tea in der guten Stube:

IMG_4002Ich habe Möbel gestrichen, aus Freude und um Kundenaufträge zu erfüllen:

IMG_3916 IMG_3942 IMG_4230 IMG_4231Weihnachten kam (im Kreise der Familie) und eine Woche später bin ich mit meiner BF lachend ins neue Jahr gerutscht.

IMG_4133IMG_4198 IMG_4193 IMG_4195 Während der letzten drei Monate habe ich 13 Wochenlektionen unterrichtet, Deutsch als Zweitsprache in der Erwachsenenbildung.

IMG_3996Ich habe ein Buch gelesen: „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ von Rachel Joyce – absolut empfehlenswert; mehrere Bücher angeschaut und ein paar angeschaut und reingelesen, darunter Annie Sloan’s Neuestes: „Room Recipes for Style and Color“, das erst in Englisch und in gebundener Ausgabe vorliegt.

IMG_4241Am Kiosk habe ich ein tolles Magazin „gefunden“ (buchstäblich) und bin so begeistert davon, dass ich es nicht nur kaufe und angucke, sondern auch lese!

IMG_4293Dazwischen habe ich regelmässig meinen Schreibtisch aufgeräumt, weil er genauso regelmässig immer wieder etwa so ausgesehen hat (Stand 27. Januar 2015):

FullSizeRender-1Und ich habe mir Gedanken gemacht. Viele Gedanken. Zu viele Gedanken. Und habe dennoch keine Neujahrsvorsätze gefasst (sonst hätte ich schon viel früher etwas zum Schreiben für das Blog gehabt – um die Jahreswende wimmelt’s in der virtuellen Welt ja nur so von Artikeln zu Vorsätzen und dem Trend-Vorsatz 2015: keine Vorsätze fassen).

tumblr_mnx3gvmy6R1s24yhto1_r2_500gefunden auf: tumblr_mnx3gvmy6R1s24yhto1_r2_500

So viele Gedanken habe ich mir gemacht, dass ich darüber in eine Art mentalen Winterschlaf gefallen bin und vergessen habe, weshalb ich meinem Kleinunternehmen, meinem Laden und diesem Blog den Namen indiid verpasst habe: „in der Tat“! Ob ich mir fürs 2015 wohl doch was vorgenommen habe?

Wie habt ihr die vergangenen 58 Tage (plus/minus) verbracht? Habt ihr was interessantes oder unterhaltendes gelesen? Was schönes (zum ersten Mal) selber gemacht? Welche Vorsätze fürs 2015 habt ihr euch genommen – oder eben gerade nicht?! Welchen Film sollte man unbedingt gesehen haben? Ich freue mich auf eure Nachrichten, Tipps und Kommentare! Wirklich. Sehr.

Heidigruess

 

Die Koffer packen

… immer mehr Frauen immer öfters. Nicht, weil sie so oft in die Ferien fahren, sondern weil sie kreativ sind, Schönes und Nützliches schaffen und dieses an die Frau oder an den Mann bringen wollen. Koffermärkte sind eine Plattform dafür. Fast jedes Wochenende findet irgendwo in der Schweiz ein solcher Markt statt.

Als vor beinahe zwei Jahren die Idee von indiid immer mehr Gestalt annahm und aus dem Traum langsam eine kleine, feine Wirklichkeit wurde, gehörte zur Vision auch, dass kreative Frauen im indiid gefördert werden. Die Workshops, die ich anbiete sind eine Möglichkeit, selbstgefertigte Produkte von befreundeten oder bekannten Frauen im Laden anbieten und für sie verkaufen, eine andere. Und nun gehe ich einen Schritt weiter:

flyer advents charme blogIn der Vorweihnachtszeit stellen nacheinander drei Frauen für jeweils zwei Wochen ihren Verkaufskoffer im indiid auf. Ich freue mich auf die schönen, bunten Näharbeiten (und Advenstkalender) von Sämys Art (Samantha Studer), die Schwemmholzkreationen Thurjewels von Sara Rentsch und die glitzernden und funkelnden Schmuckstücke von Sternensilber (Felicie Brunner).

Sämy's ArtThurjewels Sternensilber (Fotoquellen: FB-Seiten der kreativen Frauen – mit Erlaubnis verwendet)

Am 7. November macht Samantha den Anfang. Sie wird dann auch persönlich im indiid anwesend sein und das eine oder andere Tässchen Tee im Wohnzimmer geniessen. Denn an den Freitagen, an denen die Kofferöffnungen stattfinden, besteht die Möglichkeit im Wohnzimmer zum Afternoon Tea mit Scones, Shortbread, Sandwiches und Fudge Platz zu nehmen. Am 21. November ziehen dann für zwei Wochen die Schwemmholzkreationen von Sara ein und am 5. Dezember begleitet Felicie den Sternensilber Schmuck ins indiid. Ich freue mich!

Flyer Back BlogDie Ladenöffnungszeiten sind wie üblich dienstags von 13.30 bis 16 Uhr, mittwochs von 9 bis 11 Uhr und freitags von 13.30 bis 17 Uhr. Eine Ausnahme ist der Freitag     21. November 2014, dann ist der Laden bis 21 Uhr offen:

Annie Sloan LateIch freue mich. Kommst du auch vorbei?!

Lieb Heidigruess

Gerne noch einmal ganz grundsätzliches

Möbel streichen mit Chalk Paint TM von Annie Sloan macht Spass! Die Suchanfragen (ich kann sie in der Statistik für den Blog nachlesen) zeigen, dass oft ganz grundsätzliches gesucht wird: sind die Farben wasserlöslich, wie streiche ich eigentlich mit Chalk Paint… Deshalb möchte ich hier noch einmal auf ganz grundsätzliches eingehen und ein paar Fragen beantworten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAJa, Chalk Paint Dekorative Farbe von Annie Sloan ist wasserlöslich, das heisst, sie kann mit Wasser verdünnt werden und die Pinsel können einfach mit Wasser und etwas Seife ausgewaschen werden. Die Farbe ist praktisch geruchsneutral und hat eine kurze Trocknungszeit. Neben Wasser enthält die Farbe Kreide, Harze und Pigmente und eine geringe Menge VOC. Chalk Paint ist gemäss EU Norm spielzeugsicher.

Annie Sloan foreverAn den Pinsel, fertig, los! Chalk Paint haftet auf praktisch allen sauberen und staubfreien Untergründen: Holz, Lacke, alte Anstriche, Stoffe, Leder, Stein, Granitabdeckungen… you name it! Das wunderbar Praktische daran: Möbel müssen vor dem Streichen nicht abgelaugt oder abgeschliffen werden! Weil die Farbe hochpigmentiert ist, genügt oft ein einziger Anstrich. Dieser wird nach dem Trocknen (ich empfehle, das Möbel mindestens über Nacht stehen zu lassen) mit den Soft Waxes aus der Annie Sloan Linie versiegelt. Das macht den Anstrich widerstandsfähig gegen Wasser, Stösse und Kratzer. Möbel, die erhöhter Beanspruchung ausgesetzt sind, wie z.B. Esstische sollten mit einem handelsüblichen Lack versiegelt werden. Soft Wax gibt es als Clear und Dark Wax. Das dunkle Wachs gibt dem Möbel die typische antike Patina und sollte immer erst nach dem klaren Wachs (Clear Wax) aufgetragen werden. Möbel müssen nicht zwingend mit dem dunklen Wachs behandelt werden. Die Wachse aus der Annie Sloan Linie enthalten Carnauba- und Bienenwachs sowie Lösungsmittel (VOC, sh. weiter oben). Wenn das Wachs vollständig ausgehärtet ist (fünf bis 21 Tage), ist es spielzeugsicher gemäss EU Norm.

DSC02330Annie Sloan hat Chalk Paint vor mehr als zwanzig Jahren entwickelt, weil sie eine Farbe haben wollte, die keine langen, umständlichen Vorbereitungsarbeiten erfordert, die schnell trocknet und mit der sie die Illusion eines antiken, alten, in die Jahre gekommenen Anstriches erreichen konnte. Die Farbpallette umfasst etwas mehr als 30 Farbtöne und orientiert sich an historischen Farben und Einrichtungen des 18. bis 21. Jahrhunderts.

ANNIE-Sloan-3-By_Penny_MillarDiese grundsätzlichen Fragen werden im Chalk Paint Workshop beantwortet. Im Einsteigerkurs lernen die Teilnehmer drei Grundtechniken zum Möbel auffrischen mit Chalk Paint kennen. Im Aufbaukurs werden die zusätzlichen Produkte und Techniken fürs Krakelieren, die Decoupage, den Transfer und die Arbeit mit Schablonen gezeigt und angewendet. Workshops finden ab mindestens vier und für maximal sieben Personen statt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAuf der Facebook-Seite von indiid läuft gerade eine Verlosung. Zu gewinnen gibt es die Teilnahme an einem Kreativtag auf dem Lande. Das wär doch was!?

Ich wünsche euch allen einen bunten Herbst, was sonst?!

Heidigruess

Sommer!

Schreibstau.

Deshalb eine Art Bildertagebuch, was ich diesen Sommer gemacht habe, was mir gefallen oder gutgetan hat.

IMG_3541IMG_3587die Männer in meinem Leben

IMG_3543 IMG_3546eine Wochenendfahrt nach München an einen Workshop und an Flohmärkte, mit meiner BF Lady Rose Garden – Abendessen im Hotelbett

IMG_3558einige der Flohmarktschätze zum Gluschtigmachen im Bienehüsli – Kreativtag auf dem Lande

IMG_3626„Rest and be thankful“

IMG_3578eine Kreidefarbe ausprobiert… Chalk Paint von Annie Sloan forever!

IMG_3528well, I wasn’t, not this year anyway

IMG_3624 IMG_3642 den Küchentisch frisch gestrichen, die Tischplatte lackiert, die Beine gewachst – muss wegen der starken Beanspruchung sein, aber gewachste Oberflächen gefallen mir eindeutig besser

IMG_3766die Küchenbank ebenfalls frisch gestrichen und Kissenbezüge genäht – aus grobem Leinen vom Münchner Flohmarkt

IMG_3551mehr wagen und mehr fliegen wollen – noch ist die Angst zu fallen grösser

IMG_3612 IMG_3613 IMG_3634 IMG_3649 IMG_3643 IMG_3669 IMG_3667 IMG_3687 IMG_3674IMG_3651zwei neue alte Tische fürs Büro gestrichen und so das Heimbüro komplett neu gestaltet. Herr indiid hat auch die eine lila Wand wieder weiss gestrichen!

IMG_3735 IMG_3755fürs besagte Heimbüro einen „Kronleuchter“ gebastelt – neue Vorhänge sollen auch noch werden

IMG_3685Herr indiid hat sich ein neues Nachttischchen gewünscht – Wunsch erfüllt

IMG_3590diese Hübsche stand den ganzen Sommer in der Garage (in verschiedenen Arbeitsstadien) und hat nun endlich neue Scheiben erhalten – die Schubladen sind mit Geschenkpapier ausgelegt

IMG_3688in der momentanen Lieblingsbrocki habe ich zwei gleiche Stühle für unser Wohnzimmer gefunden, sie werden weiss

IMG_3715 IMG_3740 IMG_3756ein paar Auftragsarbeiten gestaltet

IMG_3762wir nähern uns der Lieblingsjahreszeit

Sommersonnige Heidigrüess