Flieder

Im Artikel „Moodboards“ vom 21. Februar (achherrje, der letzte Blogbeitrag ist wieder *schonsolange* her!) habe ich euch – hoffentlich – auf dieses Möbel im aufgefrischten Zustand gluschtig gemacht:

IMG_7142
Nun ist es also geworden und ist endlich spruchreif, denn es hat „Druckreife“ erlangt.

Für das Schweizer Monats-Magazin active live, Ausgabe vom April 2016 konnten meine Beste, Lady Rosegarden, und ich je ein Möbel mit Chalk Paint™ gestalten und einen Artikel dazu schreiben und bebildern, eine ganz neue Erfahrung.

Wir hatten die Idee zwei identische Möbel mit denselben Farbnuancen aus der Chalk Paint Linie zu gestalten, jede nach ihrer eigenen Vorstellung. In den Workshops sagen wir oft, dass die Möglichkeiten mit Chalk Paint grenzenlos sind und dass jede Möbelstreicherin ihre eigene Kreativität und Technik anwenden kann. Selbst wenn sechs Kursteilnehmerinnen identische Möbel streichen würden, so würde jedes anders aussehen und die Handschrift der Gestalterin tragen. Mit diesen beiden Möbeln (Arbeitsbezeichnung „Zwillingsmöbel“) wollten wir das zeigen. Und so sind die beiden „herausgekommen“ und von uns fürs Foto gestylt worden:

G fertig

fertig 2

 Im Artikel sieht es so aus (bitte entschuldigt die etwas blasse Qualität, Scannen ist nicht gerade die Stärke meiner IT-Anlage *schmunzel*):

active life 70

active life 71
Es war eine tolle, wenn auch herausfordernde Erfahrung, diesen Zeitschriftenartikel zu „machen“. Auch wenn vordergründig alles Notwendige zum kreativen Berufsalltag gehört: Möbel streichen, erklären, wie man beim Möbel streichen vorgeht, schreiben… Das alles so zu machen, dass es journalistischen Ansprüchen genügt, war was ganz Neues für mich. Das Schreiben zum Beispiel: hier im Blog kann ich schreiben, wie mir der Schnabel gewachsen ist, oder die Finger über die Tastatur tanzen wollen (ja, ich kann *10-Finger*), hier kann ich von mir schreiben und ich im Text verwenden, soviel ich will, ich kann wir und du oder auch euch schreiben und sogar etwas in „-“ setzen, ein Emoticon einsetzen, oder…  und ich habe keine Mindest- oder Maximum-Zeichen-Anzahl! Ich kann also Schluss machen, wann ich will und mich persönlich verabschieden:

Herzlich Heidigruess

P.S. Das Magazin active live ist sehr vielseitig und abwechslungsreich und beschäftigt sich im April nicht „bloss“ mit Shabby Chic, es enthält unter anderem Artikel zu den Themen Musik, Gesundheit und Camping, ausserdem zahlreiche Ratgeber zu unterschiedlichsten Themen und Vorschläge für kulturelle Anlässe. Schaut doch mal rein!

 

Moodboards

IMG_7143

IMG_7133
Die Farben aus der Chalk Paint™ Farbpalette lassen sich problemlos und einfach mischen, die Möglichkeiten sind grenzenlos. Nach meiner Erfahrung sind gemischte Farben etwas „dicker“ als die Ausgangsfarben, du kannst gut etwas Wasser dazugeben, um die Konsistenz geschmeidig zu behalten.

Das Möbel, das ich anschliessend gestrichen habe, sah „davor“ so aus:

IMG_7142

Das „Nachher“ werde ich euch noch etwas vorenhalten; ich bin noch nicht ganz fertig und das Möbel hat einen besonderen Auftritt vor sich, den ich euch gerne enthüllen werde, wenn es soweit ist. Etwas kann ich aber schon verraten: thematisch habe ich mich für die Farben „Flieder-Frühling“ entschieden.

Hast du auch schon mit den Farben, Nuancen von Chalk Paint™ gespielt und experimentiert? Welche Farbe, welche Mischfarbe gefällt dir am besten?

Herzlich Heidigruess

Schnell. Schön. Schneeweiss.

Schneeweiss ist es ja nicht mancherorten. Mir macht’s nichts aus, dass wir hier in den meteorologischen „Niederungen“ nicht mit der weissen Pracht bedacht wurden. Bisher. Ein bisschen Raureif an den Bäumen und eine triefende Nase reichen für meinen Traumwinter bereits aus.

WinterWonderLand(So, nun habe ich einen Anschluss an den Titel und eine nette Einleitung zum Artikel gefunden… aber wie geht’s weiter, wo ich doch das Thema „Neujahrsvorsätze“ um jeden Preis umgehen will…?)

Vor zwei Jahren habe ich berichtet, wie sehr ich die Tage zwischen den Jahren mag, das Nichts-tun-Müssen einfach nur geniessen kann und diese Tage der Langsamkeit überlasse. Nicht so vergangene Woche. Vielleicht lag es am fehlenden Schnee, der schon die Adventsstimmung hinausgezögert hatte und die „richtige“ Weihnachtsstimmung erst gar nicht aufkommen liess. Ich war zwar nicht gestresst oder überbeschäftigt, aber der Reiz, die heimliche Magie der Tage fehlte. Auf der guten Seite lässt sich dazu festhalten, dass ich so gar nicht dazu gekommen bin, mir wegen fehlender Neujahrsvorsätze ein schlechtes Gewissen zu konstruieren.

Stattdessen habe ich ein bisschen aufgeräumt, eine Strickarbeit angefangen, war mit der nunmehr erwachsenen Tochter shoppen und habe gewerkelt. Schon seit ein paar Monaten wollte ich den grossen Schrank in der Stube etwas aufpimpen, streichen darf ich ihn nicht, da wehrt sich Herr indiid mit Händen und Füssen: er hatte ihn vor ein paar Jahren zeitaufwändig und mühsam vom alten, ochsenblutroten Anstrich befreit und die bare Holzschönheit freigelaugt, -gewaschen und -gerubbelt.

Schrank vorherDie Notenblätter-Kränze hat mir vergangenes Jahr Daniela von schön und einfach gerollt und arrangiert, sie sind noch so schön und dekorativ wie am ersten Tag!

Die Idee der schnellen Verschönerung für den Schrank kam mir schon vor einigen Monaten, und es ging auch wirklich ganz schnell, man darf sich also fragen, warum es so lange gedauert hat, bis ich an die „Arbeit“ ging.

Die benötigten Materialien sind:
– ein Schrank
– etwas Farbe nach Wahl, am besten natürlich Chalk Paint™
– eine hübsche Schablone nach Wahl
– Frog Tape oder Isolierband
– ein kleiner Farbroller
– ein Restenbrettli, ein stabiler Karton oder ein dickes Papier

MaterialienSeht ihr, wie geschunden und vernarbt unser Parkettboden ist? Die ersten Schrammen haben uns vor 20 Jahren noch fast körperlich weh getan. Heute finde ich gerade diese Lebensspuren interessant und möchte den Boden tatsächlich nicht abschleifen, vielleicht einfach irgendwann einmal weiss lasieren, sodass die Spuren sichtbar bleiben.

Ich hatte überlegt, ob ich weiss oder grün nehmen sollte. Die Entscheidung fiel zugunsten von weiss aus, weil es halt doch flexibler ist, wenn es ums Dekorieren und Ergänzen mit anderen Farben geht. Aber wie ihr auf dem Foto oben unschwer erkennen könnt, ist grün meine Lieblingsfarbe.

Die Schablone habe ich auf der ersten Türeinlage einfach nach Augenmass befestigt, mit der Handbreite und den Fingern abgemessen, ob sie etwa in der Mitte und gerade hängt. Bei den anderen Türen-Rechtecken habe ich dann nachgemessen und die Wasserwaage eingesetzt.

Farbrolle

Schablone nah

Mit Schablonen und Farbroller arbeite ich gerne, weil es schnell geht. Den Roller tauche ich nur wenig in die Farbe ein, rolle dann auf dem Brett die (überschüssige) Farbe ab und verteile sie so gleichmässig auf die ganze Rolle. Wichtig ist beim Schablonieren, wie gesagt, dass man die Farbe nur sparsam aufträgt, damit sie nicht unter die Schablone läuft.

Und dann, schnelle 40 Minuten später:

Schrank nachher
Herr indiid war tatsächlich erleichtert, dass ich das gute Stück nicht gestrichen habe! Begeistert ist er von der „Verschönerung“ allerdings nicht: es erinnert ihn an Bauernmalerei, wie sie vor 30, 40 Jahren so populär war. Ich hingegen mag den etwas „folkigen“ Look. Gleichzeitig aber gefällt mir die Leichtigkeit und das Grazile des gewählten Motivs.

Herzlich Heidigrues – und es guets und bunts 2016!

Herbstfarben

Der Herbst zeigt sich von seiner herrlichsten bunten Seite! Und für Thurgauer Verhältnisse sehr nebelarm, was mir ausserordentlich gut tut. Bestimmt mag ich den Herbst wegen der Farbenfülle, dem Reichtum aus dem Garten (auch wenn’s nicht mein eigener ist) und den länger werdenden, sprich sofa-kuscheligen, Abenden. Weil die Farben dennoch oft in der Nebelsuppe verschwinden oder gedämpft werden, habe ich mir den Herbst in die gute Stube geholt!

Vignette_WZ

Ich mag Kränze unheimlich gerne, aber ich bin nicht sehr geschickt im „Kranzen“. Also habe ich mir Hilfe geholt: Chalk Paint™, die Schablone Oak Leaves von Annie Sloan und ein fast quadratisches Pappelholzbrett (Abschnitte findet man in der Abteilung Holzzuschnitt in Baumärkten). Das Kranzbild und den Stuhl habe ich mit den gleichen Farbtönen gestaltet: French Linen für den Untergrund, Barcelona Orange, Arles und Burgundy für das Blättermotiv.

Auf die Idee den Stuhl mit der Oak Leaves Schablone zu verzieren hat mich die Natur gebracht:

Stuhl_vorher
Man sieht dem guten Stück die Spuren der Zeit an, die Sitzfläche musste ich noch ein bisschen anleimen. Ich empfehle ein Stück zu wählen, das „gebrauchstauglich“ ist. Wenn es vor dem Streichen nämlich noch ausgebessert werden muss, ist die Chance gross, dass man gar nicht erst damit anfängt, nicht mit dem Reparieren und schon gar nicht mit dem Streichen. In Brockenhäusern und auf Flohmärkten findet man immer wieder Möbel, die gut im Schuss sind.

Stuhl_Werkstatt

Beine_oben
Bei Stühlen und auch kleinen Tischen beginne ich immer unten, hole mir das „Unten“ aber rauf: das Stück umgekehrt auf die Arbeitsplatte in ergonomischer Höhe stellen. Gerade bei gedrechselten Beinen bin ich so sicher, dass ich alle Rundungen und Kurven mit Farbe decke. Anschliessend drehe ich den Stuhl um und kann direkt weiterstreichen.

Sitz_streichen
Chalk Paint trocknet relativ schnell, je nach Umgebungstemperatur in ca. einer halben Stunde. Dennoch empfehle ich die Möbel über Nacht trocknen zu lassen und erst am nächsten Tag zu wachsen.

Stuhl_ungewachst
Wachs kann man mit einem speziellen Wachspinsel, einem fusselfreien Lappen oder einem Schwamm auftragen. Mir liegt das Arbeiten mit dem Schwamm am besten: nicht zu viel Wachs auf den Schwamm aufnehmen und sorgfältig auftragen, leicht einreiben. Das frische Wachs macht manche Farbtöne etwas dunkler; wenn das Wachs aushärtet, werden sie wieder heller.

Wachsschwamm

Unterschied_Wachsen
Überschüssiges Wachs sollte man unbedingt mit einem Tuch wegwischen, da es sonst weiss wird und den Anstrich wolkig erscheinen lässt, wenn es aushärtet (Aushärtezeit zwischen 5 – 21 Tage).

Für den Kranz habe ich dieselbe Schablone verwendet und ebenso French Linen für den Untergrund. Stencil

Vorlage_Kranz

Den Kreis als Führungslinie habe ich mit Kreide gezeichnet.  Übrigens kannst du jeden Farbton aus der Chalk Paint Palette als Untergrund für eine „Wandtafel“ einsetzen: einfach im Farbton deiner Wahl streichen (3 Anstriche, zwischendrin gut trocknen lassen), mit einem feuchten Tuch abreiben und als Wandtafel einsetzen – NICHT wachsen!

IMG_6387

Das Motiv habe ich mit Schablonierpinseln aufgetragen: dazu einfach etwas Farbe auf Kartonabschnitte bringen, mit den Pinseln abwechselnd aufnehmen, überschüssige Farbe auf einem Lappen abtupfen und sorgfältig auftragen. Ich „stupfe“ nicht, sondern trage die Farbe in kreisenden Bewegungen auf und hebe den Pinsel möglichst wenig von der Oberfläche ab. Die Schablone habe ich mit etwas Isolierband befestigt, man kann aber auch Schablonen-Sprühkleber verwenden. Weil ich die Schablone beidseitig eingesetzt habe, war das keine Option. Nach dem Schablonieren die Schablone schnell reinigen, mit reichlich Wasser und wenn nötig etwas Seife, denn Chalk Paint haftet auf praktisch allen Untergründen, auch auf dem Schablonenmaterial. Beim Reinigen aufpassen, dass man feine Motivstücke nicht umknickt. Ich lege die Schablonen jeweils flach ins Waschbecken und reibe mit einem Schwamm oder einer kleinen Handbürste vorsichtig drüber.

3_Farben
Es braucht ein bisschen Übung, Geduld und Fingerspitzengefühl wenn man ein Schablonenmotiv im Kreis auftragen will. Da die Schablone oft abgehoben und wieder neu aufgesetzt wird, muss man darauf achten, die Farbe nicht zu verschmieren, wenn die Schablone neu aufgelegt wird. Weil die Farbe  sehr dünn aufgetragen wird, trocknet sie schnell und man hat keine langen Pausen.

Kranz_Kreide
Den Hilfskreis aus Kreide kann man, wenn das Motiv ganz aufgetragen und trocken ist, einfach mit einem Pinsel oder einer kleinen Bürste auswischen.

Kranz_Tür
Anschliessend wachsen und mit einer Aufhängung versehen und aufhängen oder als Stellbild einsetzen.

Vignette_WZ

Wie habt ihr den Herbst ins Haus geholt? Gibt es eine Lieblingsdeko für die Jahreszeit oder ein speziell gutes Herbstrezept? Lasst es mich bitte wissen!

Herzlich Heidigruess

Eine Lieblingszeitschrift

Die neue

IMG_5946ist heute mit der Post hereingeflattert! Schon die Titelseite ist erfrischend fröhlich und macht gute Laune – und Lust aufs Möbelauffrischen und ein- und umräumen.

Innen drin geht’s genauso inspirierend weiter! Wenn ich heute Abend nicht meine Workshops bei ein paar Frauen vorstellen dürfte, ich würde mir’s auf dem Sofa mit dem Heft gemütlich machen.

Seht zu, dass ihr euch auch eine schnappt!

we love living, Nr. 5/2015 für Fr. 7.70, resp. € 3.90/4.50 am Kiosk oder beim Zeitschriftenhändler

(we love living erscheint in der We Love Living Verlag GmbH, (…) D-24983 Handewitt)

 

Dieser Beitrag wird in keiner Art und Weise finanziell oder anders unterstützt und gibt meine persönliche Meinung (in kurzen Worten 😉 ) weiter.

Ein paar persönliche Gedanken

Kürzlich hat meine Freundin R beim Chatten geschrieben „du hast etwas, was viele Frauen nicht haben: ein sinnvolles Hobby“. Ich war für den Moment schreibsprachlos. Dann habe ich mich gefragt, ob sie recht hat. Und ich habe mich erinnert, wie viele Hobbys ich als junge Ehefrau und Mutter ausprobiert habe. Ich habe jeden Basteltrend mitgemacht: habe alle möglichen und unmöglichen Gegenstände mit Serviettentechnik verziert – und anschliessend nicht gewusst, wohin damit. Habe mir die Knetmasse in allen Farben gekauft, die man backen und so härten kann und ich weiss nicht was daraus geformt. Ich hatte ein riesiges Arsenal an kleinen bunten Glasperlen, die ich zu Ketten aufreihte und ich habe günstige Leinwände und Farben gekauft. Ich wollte kreativ sein, weil ich den Eindruck hatte, dass alle anderen jungen Frauen kreativ und zufrieden sind.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIch wollte aber auch kreativ sein, weil ich unter dem Druck stand, dass man als Frau kreativ sein muss.

Kennt ihr das „Lob der tüchtigen Hausfrau„? Darin wird beschrieben wie kostbar und wertvoll eine tüchtige Hausfrau für ihren Mann ist: wertvoller als viele Juwelen. Hat euch euer Mann dieses Kompliment auch schon gemacht? Meiner mir (auch) nicht.

DSC_0059Ich habe diese Zeilen gelesen und fühlte mich unter Druck, habe mich selbst unter Druck gesetzt. Wie diese Hausfrau sollte ich sein? Mein Mann sollte sich auf mich verlassen können, (…) ich sollte mir Wolle und Flachs besorgen und es mit geschickten Händen verarbeiten; ich sollte Nahrung herbeischaffen, „wie ein Handelsschiff aus fernen Ländern“ (noch heute sehe ich eine vollbusige italienische Mamma mit einem Korb voll roter Tomaten und Parma-Schinken vor mir), vor Tagesanbruch aufstehen (…) beim Licht der Lampe bis spät in die Nacht arbeiten (…). Diese „Überfrau“ denkt nicht nur an alle anderen zuerst, sie ist auch noch kreativ wie eine ganze Handwerkersgilde! Ich fühlte mich schlecht und klein. Unzulänglich.

DSC_0055Es hat unglaublich lange gedauert, bis ich diesen Abschnitt lesen konnte und keine Befehle und Anweisungen darin las, sondern ganz viel geschenkte Begabung, viele Möglichkeiten und Freiheiten, die zu sein, die ich bin. Als Frau *soll* ich nicht, sondern kann ich kreativ sein. Heute gehe ich sogar noch einen Schritt weiter: als Frau BIN ich kreativ. Ich glaube tatsächlich, dass Kreativität ein weibliches „Wesensmerkmal“ ist. Dass in jeder Frau Kreativität angelegt ist, dass wir nicht kreativ sein müssen, sondern dass wir gar nicht anders können! Kreativität ist wie eine Sehnsucht, die in uns angelegt ist, in uns schlummert.

uberblick4Es gibt viele und keine eindeutige Definition von Kreativität. Creare bedeutet etwas *Neues schöpfen*, etwas entstehen lassen, Raum geben, am Ursprung von etwas sein. Kreativität ist für mich zutiefst Ausdruck der Ebenbildlichkeit, des Ähnlich-Seins mit Gott, dem Kreator, dem Schöpfer. So gesehen ist Kreativität nicht „nur“ ein weiblicher Wesenszug, er steckt in jedem Menschen. Ich denke allerdings, dass Kreativität eine *weibliche* Eigenschaft Gottes ist. Und gell, Kreativität ist ja auch so unglaublich vielseitig. Das beschränkt sich nicht aufs Handarbeiten oder Handwerken. Das geht viel weiter, ist fast nicht fassbar: Gastfreundschaft ist kreativ (und etwas, das mir doch eher abgeht), Geschichten erzählen, Trösten, Ermutigen, Loslassen (denn so kann Neues entstehen), jemanden inspirieren, gemeinsam Ideen entwickeln, Schreiben…

IMG_5359Dass ich ein sinnvolles Hobby hätte, hat mir R am Abend eines zufrieden-müde-glücklichen Workshop-Tages geschrieben. Und nach der ersten Sprachlosigkeit habe ich ihr Recht gegeben. Hatte ich doch gerade einen ganzen Tag lang sieben kreative Frauen angeleitet und unterstützt ein Möbel von shabby zu chic zu gestalten. Und ganz herrliche neue Möbel sind aus den mitgebrachten „alten“ entstanden:

IMG_5588

Ich finde, jedes trägt die persönliche, kreative Handschrift der Möbelstreicherin.

Wie seid ihr gerne kreativ? Wann und wie gebt ihr der inneren Sehnsucht nach? Oder kennt ihr den Kreativitäts-Druck? Ich würde mich sehr über ein Feedback von euch freuen!

Herzlich Heidigruess