Schnell. Schön. Schneeweiss.

Schneeweiss ist es ja nicht mancherorten. Mir macht’s nichts aus, dass wir hier in den meteorologischen „Niederungen“ nicht mit der weissen Pracht bedacht wurden. Bisher. Ein bisschen Raureif an den Bäumen und eine triefende Nase reichen für meinen Traumwinter bereits aus.

WinterWonderLand(So, nun habe ich einen Anschluss an den Titel und eine nette Einleitung zum Artikel gefunden… aber wie geht’s weiter, wo ich doch das Thema „Neujahrsvorsätze“ um jeden Preis umgehen will…?)

Vor zwei Jahren habe ich berichtet, wie sehr ich die Tage zwischen den Jahren mag, das Nichts-tun-Müssen einfach nur geniessen kann und diese Tage der Langsamkeit überlasse. Nicht so vergangene Woche. Vielleicht lag es am fehlenden Schnee, der schon die Adventsstimmung hinausgezögert hatte und die „richtige“ Weihnachtsstimmung erst gar nicht aufkommen liess. Ich war zwar nicht gestresst oder überbeschäftigt, aber der Reiz, die heimliche Magie der Tage fehlte. Auf der guten Seite lässt sich dazu festhalten, dass ich so gar nicht dazu gekommen bin, mir wegen fehlender Neujahrsvorsätze ein schlechtes Gewissen zu konstruieren.

Stattdessen habe ich ein bisschen aufgeräumt, eine Strickarbeit angefangen, war mit der nunmehr erwachsenen Tochter shoppen und habe gewerkelt. Schon seit ein paar Monaten wollte ich den grossen Schrank in der Stube etwas aufpimpen, streichen darf ich ihn nicht, da wehrt sich Herr indiid mit Händen und Füssen: er hatte ihn vor ein paar Jahren zeitaufwändig und mühsam vom alten, ochsenblutroten Anstrich befreit und die bare Holzschönheit freigelaugt, -gewaschen und -gerubbelt.

Schrank vorherDie Notenblätter-Kränze hat mir vergangenes Jahr Daniela von schön und einfach gerollt und arrangiert, sie sind noch so schön und dekorativ wie am ersten Tag!

Die Idee der schnellen Verschönerung für den Schrank kam mir schon vor einigen Monaten, und es ging auch wirklich ganz schnell, man darf sich also fragen, warum es so lange gedauert hat, bis ich an die „Arbeit“ ging.

Die benötigten Materialien sind:
– ein Schrank
– etwas Farbe nach Wahl, am besten natürlich Chalk Paint™
– eine hübsche Schablone nach Wahl
– Frog Tape oder Isolierband
– ein kleiner Farbroller
– ein Restenbrettli, ein stabiler Karton oder ein dickes Papier

MaterialienSeht ihr, wie geschunden und vernarbt unser Parkettboden ist? Die ersten Schrammen haben uns vor 20 Jahren noch fast körperlich weh getan. Heute finde ich gerade diese Lebensspuren interessant und möchte den Boden tatsächlich nicht abschleifen, vielleicht einfach irgendwann einmal weiss lasieren, sodass die Spuren sichtbar bleiben.

Ich hatte überlegt, ob ich weiss oder grün nehmen sollte. Die Entscheidung fiel zugunsten von weiss aus, weil es halt doch flexibler ist, wenn es ums Dekorieren und Ergänzen mit anderen Farben geht. Aber wie ihr auf dem Foto oben unschwer erkennen könnt, ist grün meine Lieblingsfarbe.

Die Schablone habe ich auf der ersten Türeinlage einfach nach Augenmass befestigt, mit der Handbreite und den Fingern abgemessen, ob sie etwa in der Mitte und gerade hängt. Bei den anderen Türen-Rechtecken habe ich dann nachgemessen und die Wasserwaage eingesetzt.

Farbrolle

Schablone nah

Mit Schablonen und Farbroller arbeite ich gerne, weil es schnell geht. Den Roller tauche ich nur wenig in die Farbe ein, rolle dann auf dem Brett die (überschüssige) Farbe ab und verteile sie so gleichmässig auf die ganze Rolle. Wichtig ist beim Schablonieren, wie gesagt, dass man die Farbe nur sparsam aufträgt, damit sie nicht unter die Schablone läuft.

Und dann, schnelle 40 Minuten später:

Schrank nachher
Herr indiid war tatsächlich erleichtert, dass ich das gute Stück nicht gestrichen habe! Begeistert ist er von der „Verschönerung“ allerdings nicht: es erinnert ihn an Bauernmalerei, wie sie vor 30, 40 Jahren so populär war. Ich hingegen mag den etwas „folkigen“ Look. Gleichzeitig aber gefällt mir die Leichtigkeit und das Grazile des gewählten Motivs.

Herzlich Heidigrues – und es guets und bunts 2016!

Schablonenbäume

Wenn’s ums Einstimmen und Bereitwerden für Weihnachten geht, bin ich eher langsam. Dieses Jahr mochte ich im November bei herrlichstem Sonnenschein und milden Temperaturen wirklich nicht an Weihnachten, Tannengrün, Silbersterne oder Glittergold denken!

Doch dann, von einem Tag auf den anderen, ist’s Dezember, der erste Schnee des Winters war gefallen und auch wieder geschmolzen, der Adventskalender tatsächlich termingerecht aufgestellt und ich merkte – ja, wie jedes Jahr – ich bin spät dran! Erst mal tief durchatmen „eins, zwei…“, ein Teelein zur Beruhigung der Advents-Flatter-Nerven aufsetzen und die Dekokiste unter der Treppe hervorholen. Bestimmt hat’s dort was vom vorigen und vor-vorigen Jahr, das man nochmal einsetzten könnte – gegen den selbstgemachten Weihnachtsstress. Und war da nicht auch ein Foto vom schönsten Adventskranz überhaupt auf FB, wer hatte das nochmal gepostet? Ja, genau: Atelier Horvath! Und tatsächlich, Miri steckt mir den schönsten Adventskranz überhaupt, verpackt ihn sicher und auch nach dem 1. Adventssonntag ist er bei mir herzlich willkommen!

Jetzt hat mich das Virus im Griff: dekorieren und bäschtelen, Kerzen anzünden und Mandarinli schälen: in der Werkstatt entstehen Adventsbrettli für Kerzen oder einfach so zum Aufstellen,

Adventsbrettli
Gläser und Kerzenständer werden mit Blattmetall veredelt

Goldgläser Kopie
und die Selbermachen-Girlande von East of India, hier gesehen, gekauft und eingepackt (der Selbermacher-Teil) wird ausgeschnitten, aufgezogen und aufgehängt.

Aus den Farbmustern für die neu zu gestaltende Wohnzimmerwand (ein Ich-möchte-gerne-Projekt,  kein Es-muss-sein-Projekt), entstehen Weihnachtsbäume mal anders:

Man nehme Sperrholz in der gewünschten Grösse und streiche es in der Farbe seiner Wahl

Schablonenbaum Brett
Ich mag die klassischen Weihnachtsfarben grün, rot und weiss und die Farbmuster waren eh grad (überwiegend) grün.

Schablonenbaum geklebt 1

Schablonenbaum abgeklebt

Mit Streifen von Frog Tape (in der Schweiz z.B. hier erhältlich) habe ich den Bereich für den stilisierten Tannenbaum abgeklebt.

Für das Nadelwerk des Baumes habe ich eine Schablone mit „dichtem“ Motiv gewählt. Es muss aber kein Weihnachts- oder Wintermotiv sein, finde ich.

Schablonenbaum aufgelegt

Bis zu drei-, vier Mal habe ich die Schablone aufgelegt und so das Tannendreieck deckend schabloniert. Das kann man mit einem Schablonierpinsel, einem Schwamm oder am besten mit einem kleinen Farbroller machen. Wichtig ist, dass die Schablone fest gehalten oder geklebt wird. Wenn man mit dem Pinsel oder dem Schwamm arbeitet, geht es am besten, wenn die Farbe mit kreisenden Bewegungen aufgetragen wird. Fürs Arbeiten mit Pinsel, Schwamm oder Farbroller gilt: nicht zu viel und nicht zu nasse Farbe auftragen, da sie sonst unter die Schablone läuft und verschmiert.

Schablonenbaum fast fertig

Für den Stamm habe ich unterhalb des Dreiecks in der Mitte in passender Grösse ein Schablonenmotiv mit Musiknoten aufgetragen, als Baumspitze und -schmuck mithilfe von Schablonen Gold Size (klebender Untergrund für Blattmetall) aufgetragen, trocknen lassen und Metallfolie (Blattmetall geht natürlich auch) aufgelegt:

Schablonenbaum fertig
Für die Wand im Wohnzimmer standen drei verschiedene Farbtöne zur Wahl und so sind denn auch drei Weihnachtsbäume entstanden.

Schablonenbaum 3er
Die Farbmuster hatte ich vor der Umgestaltung einfach auf die Rückenlehne des Sofas gestellt und einige Zeit auf mich wirken lassen. Entscheiden konnte ich mich für keine der drei Farben. In der Zwischenzeit habe ich den Sofabezug gewechselt und so passen nun weder die aktuelle Wandfarbe noch die Farbmuster so richtig. Freude habe ich dennoch an den drei schnellen Weihnachtsbäumen:

Schablonenbaum Sofa
Wenn ich die Eine oder Andere von euch inspirieren und motivieren kann für die schnellen Weihnachtsbäume – das geht nämlich wirklich recht fix, das Ganze, freue ich mich über ein Feedback oder gar ein Foto! Das dürft ihr mir gerne mailen oder auf FB posten, danke!

Herzlich Heidigruess

 

Herbstfarben

Der Herbst zeigt sich von seiner herrlichsten bunten Seite! Und für Thurgauer Verhältnisse sehr nebelarm, was mir ausserordentlich gut tut. Bestimmt mag ich den Herbst wegen der Farbenfülle, dem Reichtum aus dem Garten (auch wenn’s nicht mein eigener ist) und den länger werdenden, sprich sofa-kuscheligen, Abenden. Weil die Farben dennoch oft in der Nebelsuppe verschwinden oder gedämpft werden, habe ich mir den Herbst in die gute Stube geholt!

Vignette_WZ

Ich mag Kränze unheimlich gerne, aber ich bin nicht sehr geschickt im „Kranzen“. Also habe ich mir Hilfe geholt: Chalk Paint™, die Schablone Oak Leaves von Annie Sloan und ein fast quadratisches Pappelholzbrett (Abschnitte findet man in der Abteilung Holzzuschnitt in Baumärkten). Das Kranzbild und den Stuhl habe ich mit den gleichen Farbtönen gestaltet: French Linen für den Untergrund, Barcelona Orange, Arles und Burgundy für das Blättermotiv.

Auf die Idee den Stuhl mit der Oak Leaves Schablone zu verzieren hat mich die Natur gebracht:

Stuhl_vorher
Man sieht dem guten Stück die Spuren der Zeit an, die Sitzfläche musste ich noch ein bisschen anleimen. Ich empfehle ein Stück zu wählen, das „gebrauchstauglich“ ist. Wenn es vor dem Streichen nämlich noch ausgebessert werden muss, ist die Chance gross, dass man gar nicht erst damit anfängt, nicht mit dem Reparieren und schon gar nicht mit dem Streichen. In Brockenhäusern und auf Flohmärkten findet man immer wieder Möbel, die gut im Schuss sind.

Stuhl_Werkstatt

Beine_oben
Bei Stühlen und auch kleinen Tischen beginne ich immer unten, hole mir das „Unten“ aber rauf: das Stück umgekehrt auf die Arbeitsplatte in ergonomischer Höhe stellen. Gerade bei gedrechselten Beinen bin ich so sicher, dass ich alle Rundungen und Kurven mit Farbe decke. Anschliessend drehe ich den Stuhl um und kann direkt weiterstreichen.

Sitz_streichen
Chalk Paint trocknet relativ schnell, je nach Umgebungstemperatur in ca. einer halben Stunde. Dennoch empfehle ich die Möbel über Nacht trocknen zu lassen und erst am nächsten Tag zu wachsen.

Stuhl_ungewachst
Wachs kann man mit einem speziellen Wachspinsel, einem fusselfreien Lappen oder einem Schwamm auftragen. Mir liegt das Arbeiten mit dem Schwamm am besten: nicht zu viel Wachs auf den Schwamm aufnehmen und sorgfältig auftragen, leicht einreiben. Das frische Wachs macht manche Farbtöne etwas dunkler; wenn das Wachs aushärtet, werden sie wieder heller.

Wachsschwamm

Unterschied_Wachsen
Überschüssiges Wachs sollte man unbedingt mit einem Tuch wegwischen, da es sonst weiss wird und den Anstrich wolkig erscheinen lässt, wenn es aushärtet (Aushärtezeit zwischen 5 – 21 Tage).

Für den Kranz habe ich dieselbe Schablone verwendet und ebenso French Linen für den Untergrund. Stencil

Vorlage_Kranz

Den Kreis als Führungslinie habe ich mit Kreide gezeichnet.  Übrigens kannst du jeden Farbton aus der Chalk Paint Palette als Untergrund für eine „Wandtafel“ einsetzen: einfach im Farbton deiner Wahl streichen (3 Anstriche, zwischendrin gut trocknen lassen), mit einem feuchten Tuch abreiben und als Wandtafel einsetzen – NICHT wachsen!

IMG_6387

Das Motiv habe ich mit Schablonierpinseln aufgetragen: dazu einfach etwas Farbe auf Kartonabschnitte bringen, mit den Pinseln abwechselnd aufnehmen, überschüssige Farbe auf einem Lappen abtupfen und sorgfältig auftragen. Ich „stupfe“ nicht, sondern trage die Farbe in kreisenden Bewegungen auf und hebe den Pinsel möglichst wenig von der Oberfläche ab. Die Schablone habe ich mit etwas Isolierband befestigt, man kann aber auch Schablonen-Sprühkleber verwenden. Weil ich die Schablone beidseitig eingesetzt habe, war das keine Option. Nach dem Schablonieren die Schablone schnell reinigen, mit reichlich Wasser und wenn nötig etwas Seife, denn Chalk Paint haftet auf praktisch allen Untergründen, auch auf dem Schablonenmaterial. Beim Reinigen aufpassen, dass man feine Motivstücke nicht umknickt. Ich lege die Schablonen jeweils flach ins Waschbecken und reibe mit einem Schwamm oder einer kleinen Handbürste vorsichtig drüber.

3_Farben
Es braucht ein bisschen Übung, Geduld und Fingerspitzengefühl wenn man ein Schablonenmotiv im Kreis auftragen will. Da die Schablone oft abgehoben und wieder neu aufgesetzt wird, muss man darauf achten, die Farbe nicht zu verschmieren, wenn die Schablone neu aufgelegt wird. Weil die Farbe  sehr dünn aufgetragen wird, trocknet sie schnell und man hat keine langen Pausen.

Kranz_Kreide
Den Hilfskreis aus Kreide kann man, wenn das Motiv ganz aufgetragen und trocken ist, einfach mit einem Pinsel oder einer kleinen Bürste auswischen.

Kranz_Tür
Anschliessend wachsen und mit einer Aufhängung versehen und aufhängen oder als Stellbild einsetzen.

Vignette_WZ

Wie habt ihr den Herbst ins Haus geholt? Gibt es eine Lieblingsdeko für die Jahreszeit oder ein speziell gutes Herbstrezept? Lasst es mich bitte wissen!

Herzlich Heidigruess

Eine Lieblingszeitschrift

Die neue

IMG_5946ist heute mit der Post hereingeflattert! Schon die Titelseite ist erfrischend fröhlich und macht gute Laune – und Lust aufs Möbelauffrischen und ein- und umräumen.

Innen drin geht’s genauso inspirierend weiter! Wenn ich heute Abend nicht meine Workshops bei ein paar Frauen vorstellen dürfte, ich würde mir’s auf dem Sofa mit dem Heft gemütlich machen.

Seht zu, dass ihr euch auch eine schnappt!

we love living, Nr. 5/2015 für Fr. 7.70, resp. € 3.90/4.50 am Kiosk oder beim Zeitschriftenhändler

(we love living erscheint in der We Love Living Verlag GmbH, (…) D-24983 Handewitt)

 

Dieser Beitrag wird in keiner Art und Weise finanziell oder anders unterstützt und gibt meine persönliche Meinung (in kurzen Worten 😉 ) weiter.

Zeigt her eure…

… Heftli (Zeitschriften, Magazine).

Nachdem ich im letzen Artikel mein neues Lieblings-Magazin Flow erwähnt hatte, wollte ich euch mittels kurzer Abschnitte (Häppchen) einen Artikel daraus schmackhaft machen. Doch als mein Blick heute auf einen kleinen Stapel Flea Market Style gefallen ist, hatte ich die Idee euch ein paar Möglichkeiten zu zeigen, wie man seine Zeitschriften aufbewahren, präsentieren, verstauen oder hübsch vorzeigen kann.

DSC_0010Dieser Zeitungsständer war eines der ersten Kleinmöbel, das ich gestrichen habe.

Dieser hier gefällt mir auch sehr gut, eine puristische Variante aus der Mitte des 20. Jahrhunderts: (Quelle dieses und der nachfolgenden Fotos: Pinterest)

f0db99f2afdfe7c1e3ee11dfaa388b98 Von den Varianten mit den Kleiderbügeln gefällt mir die mit den einfachen Drahtbügeln am besten.

0f9f3fb2a153588c4cad74bacf1eab9d b46f15a324338f85e60852150c62e36f ab832c9cd606cbb347841b3a7783654bÄhnlich hübsch und funktional: das Herzeigen mit einer alten Leiter.

dd1054db97a4a5a6e23bc5e8bebd9502 100c509bcc98e8da30243d673b26f9e3Hier sind zwar keine Zeitschriften ausgestellt, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sich Magazin-Stapel auch ganz gut auf den Sprossenbrettern machen.

Zeitschriften nicht nur zum Lesen, sondern auch zum „Besitzen“. Oder zum Herzeigen und Dekorieren:

4ad24d414f79724d6b0dc6fd4ee85403
e03b26dd9ba0102b48dc333b784a6ed6Für die DIY-er unter uns, die Papier-Liebhaberinnen und Schnellbastler:

60f0f4ee3b8ed4415cae6ac6c9ff7b3cNatürlich soll auch eine Zeitschriten-Idee fürs Stille Örtchen nicht fehlen!

47cb17e4140163eed22a3e7e7f98b84bNeben der Idee mit den Kleiderbügeln gefallen mir die Ideen gut, welche Behältern eine neue Aufgabe geben oder ein zweites Leben:

7b1ee696dda535551d09773af0cb474e 7a28ae7a33aea14c5e461064f3da1cb55b42cdc7c28be470fd7d73dffc9a670cAuch die beiden haben ihren Charme, der eine rustikal, der andere passt super zum Industrial oder Warehouse Stil:

6deb3a692d5297256d4dbb34f301b185 6de6d822573f3843c7e64e4eaccecbf2Alle gezeigten Ideen und noch ein paar mehr findet ihr auf meiner Pinwand „Magazine Storage“ bei Pinterest.

Wie sorgt ihr für eure Zeitschriften bevor sie unwiederbringlich im Altpapier landen – so sie denn dort überhaupt hinkommen. Vielleicht hast du eine Aufbewahrungsmethode, die total klasse ist, hier aber fehlt. Oder eines der Fotos hat dir so gefallen, dass du die Idee umsetzen willst. Oder du erzählst mir von einem Magazin, in dem ich unbedingt mal schmökern sollte! Ich freue mich auf eure Kommentare!

Heidigruess

Sommer!

Schreibstau.

Deshalb eine Art Bildertagebuch, was ich diesen Sommer gemacht habe, was mir gefallen oder gutgetan hat.

IMG_3541IMG_3587die Männer in meinem Leben

IMG_3543 IMG_3546eine Wochenendfahrt nach München an einen Workshop und an Flohmärkte, mit meiner BF Lady Rose Garden – Abendessen im Hotelbett

IMG_3558einige der Flohmarktschätze zum Gluschtigmachen im Bienehüsli – Kreativtag auf dem Lande

IMG_3626„Rest and be thankful“

IMG_3578eine Kreidefarbe ausprobiert… Chalk Paint von Annie Sloan forever!

IMG_3528well, I wasn’t, not this year anyway

IMG_3624 IMG_3642 den Küchentisch frisch gestrichen, die Tischplatte lackiert, die Beine gewachst – muss wegen der starken Beanspruchung sein, aber gewachste Oberflächen gefallen mir eindeutig besser

IMG_3766die Küchenbank ebenfalls frisch gestrichen und Kissenbezüge genäht – aus grobem Leinen vom Münchner Flohmarkt

IMG_3551mehr wagen und mehr fliegen wollen – noch ist die Angst zu fallen grösser

IMG_3612 IMG_3613 IMG_3634 IMG_3649 IMG_3643 IMG_3669 IMG_3667 IMG_3687 IMG_3674IMG_3651zwei neue alte Tische fürs Büro gestrichen und so das Heimbüro komplett neu gestaltet. Herr indiid hat auch die eine lila Wand wieder weiss gestrichen!

IMG_3735 IMG_3755fürs besagte Heimbüro einen „Kronleuchter“ gebastelt – neue Vorhänge sollen auch noch werden

IMG_3685Herr indiid hat sich ein neues Nachttischchen gewünscht – Wunsch erfüllt

IMG_3590diese Hübsche stand den ganzen Sommer in der Garage (in verschiedenen Arbeitsstadien) und hat nun endlich neue Scheiben erhalten – die Schubladen sind mit Geschenkpapier ausgelegt

IMG_3688in der momentanen Lieblingsbrocki habe ich zwei gleiche Stühle für unser Wohnzimmer gefunden, sie werden weiss

IMG_3715 IMG_3740 IMG_3756ein paar Auftragsarbeiten gestaltet

IMG_3762wir nähern uns der Lieblingsjahreszeit

Sommersonnige Heidigrüess