Remember the days in September

Manchmal erinnert man sich ohne Vorwarnung an Dinge, Geschehnisse, Personen, an die man sich gar nicht erinnern möchte. Manchmal muss man in seinen Erinnerungen stöbern, bis man sich bewusst wird, was war – gestern, letzten Monat oder vor einem Jahr.

img_6148

Am 14. September 2015 nämlich war ich in Oxford, der Heimat von Chalk Paint™ von Annie Sloan und natürlich auch der Farben-Lady selber. Wir feierten mit Chalk Paint Händlern aus aller Welt und mit dem Team von Annie Sloan Interior den 25. Geburtstag der besten Farbe der Welt und besuchten den Annie Sloan Shop und die Headquarters, das kreative und administrative Zentrum von Annie, Chalk Paint und den anderen Annie Sloan Produkten.

img_6153

img_6169

img_6181

img_6166

img_6173

img_6183

(Ja, die Fotos sind zum Teil unscharf, entschuldigt. Sie wurden sozusagen „on the go“ aufgenommen, danke für eure Nachsicht.)

Noch schwieriger (weil bewusster?) als das Erinnern ist das Planen, das Visionieren (finde ich). Ich bin ein ängstlicher Mensch, in gewissen Dingen recht zurückhaltend, zu pessimistisch. Dennoch sollte ich mir als Unternehmerin immer wieder die Frage stellen (und mich auf die Suche nach Antworten machen): wo will ich hin, was will ich erreichen, wie komme ich dahin und was darf es mich kosten, was soll es mir bringen? Was von dem, das ich jetzt tue, möchte ich weiterhin machen? Was kann, was soll ich aufhören und womit beginne ich neu oder intensiviere ich? Ich kann euch sagen, die Fragen stellen sich von ganz alleine! Antworten finden, mich auf den Weg zu den Lösungen, zu den Veränderungen machen, fällt mir bedeutend schwerer. Ich denke, ich mag es, wenn sich Dinge organisch entwickeln, sich das eine aus dem anderen *einfach so* ergibt. Da überlasse ich mich gerne dem Flow. Bloss: oft geschieht das nicht oder nicht unbedingt zum Guten.

So hänge ich meinen Gedanken nach…

4 Gedanken zu “Remember the days in September

  1. Verena Martin schreibt:

    Liebe Heudi

    Wie gut ich nachempfinden kann, was du so in etwa hin und her studierst…..weil Jahrzente hin und her studierte anstatt den Dingen seinen Lauf liess….ich wuensche dir hier und jetzt, lasse los von diesen Gedanken….sie werden zwar immer wieder kommen, mit der Zeit merkst du jedoch immer wie schneller, dass sie da sind und dann kannst du diese einfach ziehen lassen und du bist FREI….

    Alles Liebe
    Verena

  2. Barbara Vat. schreibt:

    … vielleicht ist das genau das Prozess-Stadium nach gut drei Jahren Geschäftstätigkeit… du hast mir aus dem Herzen gesprochen! Danke für dein lautes Nachdenken und willkommen Herbst, der schönste Rahmen für solche Gedankenspazierbilder!

  3. Heidi schreibt:

    Hey Barbara
    das kann gut sein! Ob es wohl im Business nicht das verflixte siebte Jahr gibt, sondern das besonders heraufordernde dritte Jahr?! Es bleibt spannend und dranbleiben wollen wir wohl alle beide!
    Herzlich, Heidi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s